Der Entwicklungsweg der Diözese Rottenburg-Stuttgart:

WOZU? - WIE? - WIE GENAU?

Diese Seiten beschreiben, WOZU die Diözese Rottenburg-Stuttgart diesen Weg geht ("ZIELE"),
WIE das im Einzelnen geht ("WANDEL GESTALTEN") und WIE GENAU das im Einzelnen geht ("ERFAHRUNGEN", "DOWNLOADS").

WANDLUNG 2017

26 verpflichtende Fortbildungen für alle pastoralen Mitarbeitenden finden von Januar bis Juni quer durch die gesamte Diözese statt.

Der Startschuss fällt am 23. Januar auf der Liebfrauenhöhe, im Kloster Schöntal und in Untermarchtal, wo die erste Runde von "WANDLUNG" stattfindet. Ziel der Fortbildung ist es, die Einzelnen und die Teams zu motivieren, Kirchenentwicklung zusammen mit anderen Akteuren vor Ort aktiv zu gestalten. Denn Kirchenentwicklung ist kein Zusatzgeschäft, sondern der Normalzustand. Das lässt sich beispielweis ein der Apostelgeschichte anschaulich nachlesen. Konkrete Schritte der Kirchenentwicklung anzuleiten, zu begleiten und mitzugehen ist deshalb Kernaufgabe jeder Mitarbeiterin un d jeden Mitarbeiters.

 Dazu bietet WANDLUNG aber auch die Plattform, dass Kirchenleitung und die mittlere Ebene sind mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gespräch sind, um lokale Kirchenentwicklung zu unterstützen und zu fördern.

 

Fragen Sie doch mal nach bei einem Ihrer pastoralen Mitarbeiter, wann diese "auf WANDLUNG" sind und was sie dort Neues entdeckt haben.

 

... und hier nocheinmal auf einen Blick die ZIELE des Entwicklungsweges "Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten":

Erstes Ziel: Die vier geistlichen Haltungen des Prozesses prägen unser Miteinander und unsere Einstellung zu den Menschen der Gegenwart.

Zweites Ziel: Ausgangspunkt allen kirchlichen Handelns sind die Lebenswirklichkeiten der Menschen an vielen  Lebensorten.

Drittes Ziel: Die lokale Kirche ist eine Kirche an vielen Orten.